Hinter diesem Artikel

author image
Isabell

Isabell (24) studiert Agrarbiologie und liebt es von der Natur und ihrer Komplexität immer wieder auf's Neue überrascht zu werden. Kräuter - egal ob wild gesammelt oder im Garten - sind ihre Leidenschaft.

Rhabarber ist eine mehrjährige Staude, die im Frühling geerntet wird und bei vielen sehr beliebt ist. Vor allem in Kuchen oder Kompott findet seine fruchtige Säure reichlich Anklang. Wie du deine Rhabarber-Pflanze richtig einpflanzt, erfährst du hier.

In diesem Artikel findest du:

  1. Rhabarber Standort
  2. Rhabarber pflanzen
  3. Rhabarber säen

Rhabarber Standort

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei dem Rhabarber um eine mehrjährige Pflanze. Einmal eingepflanzt kann der Stock ungefähr 10 Jahre an einem Ort bleiben. Dort wächst die Pflanze von Jahr zu Jahr und liefert, wenn es ihr gut gefällt, jährlich steigende Ernten. Die Urpflanze des Rhabarbers kam natürlicherweise in feuchten und nährstoffreichen Auenböden vor. Daher sollte die Staude im Garten einen möglichst humusreichen und gut gedüngten Platz erhalten. Auch gleichbleibende Feuchtigkeit ist für den Rhabarber wichtig. Allerdings gedeiht er auch auf leicht austrocknenden Sandböden sehr gut. Sowohl mit der vollen Sonne, als auch mit Halbschatten kommt die Pflanze gut zurecht. Jedoch sollten zu schattige Standorte vermieden werden, da die Stiele hier nur sehr dünn werden.

Rhabarber pflanzen

Du kannst Rhabarber aussäen oder direkt eine kleine Rhabarberstaude pflanzen. Normalerweise wird vor allem letzteres gemacht. Diese kleine Staude entsteht durch Teilung einer großen Pflanze, worüber du unter dem Punkt "Vermehrung" noch mehr erfährst. Pflanze die Staude am besten entweder im Herbst (September/Oktober) oder zeitigen Frühjahr (März) aus. Mindestens einen Quadratmeter solltest du für die spätere Staude einplanen. Grabe den Boden tiefgründig um und arbeite, falls du einen sandigen Boden besitzt, etwas Humus ein, um die Wasserspeicherfähigkeit zu erhöhen. Weiterhin solltest du noch deinen Rhabarber organisch Düngen, zum Beispiel indem du reifen Kompost oder Hornspäne (max. 3 Handvoll) ins Pflanzloch gibst. Drücke die Pflanze zum Schluss etwas an und verteile etwas (Rinden-)Mulch um die junge Pflanze.

Rhabarber säen

Für die Aussaat von Rhabarber solltest du einen geschützten Ort wie ein Gewächshaus oder die Fensterbank wählen, denn bei Schnecken sind die jungen Pflänzchen sehr beliebt. Zwischen Ende Februar und Anfang April kann der Rhabarber ausgesät werden. Um die Keimfähigkeit zu erhöhen kannst du die Samen vorsichtig mit Schmirgelpapier anrauen und 6 bis 12 Stunden in lauwarmen Wasser oder Kamillentee einweichen lassen. Wähle keine zu kleinen Anzuchttöpfe, denn die Jungpflanzen wollen relativ früh kräftige Wurzeln ausbilden. Damit die Samen keimen, sind Temperaturen zwischen 12 °C und 15 °C nötig. Nach 6 bis 10 Tagen sollte die Keimung erfolgen. Sobald der Platz im Topf zu knapp wird, solltest du die Jungpflanzen auspflanzen.

Ich hoffe, du hast Lust darauf bekommen, eigenen Rhabarber anzubauen. Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an magazin@alphabeet.org.
Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die alphabeet-App für Android oder iOS herunter.
alphabeet - Dein digitaler Beetplaner

Verpasse keine Updates!

Mit dem alphabeet Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.