Hinter diesem Artikel

author image
Marie

Marie (23) studiert Agrarwissenschaften. Sie liebt es, eigenes Gemüse im Garten anzubauen und Wildkräuter zu sammeln. Gemeinsam mit Freunden bewirtschaftet sie einen Garten und verbringt viel Zeit in der Natur.

Radieschen haben den Vorteil, dass sie zu den schnell keimenden Pflanzen gehören. Genau wie ihr enger Verwandter, der Rettich, sind die Keimlinge dieser Kreuzblütengewächse schmackhaft und sehr gesund. Die Samen wirken entzündungshemmend und antibiotisch. Das liegt an den wertvollen Senfölen, die dem Radieschen und seinen Sprossen ihren scharfen Geschmack verleihen.

Auf einen Blick:

Radieschensprossen ziehen

Das brauchst du: biologisches Saatgut, welches für die Sprossenzucht vorgesehen ist und ein Keimglas

So geht's:

  • weiche ein bis zwei Esslöffel Samen für 12 Stunden in kaltem Wasser ein
  • fülle sie in das Keimglas, alternativ kannst du die Samen auch in ein Tuch einwickeln
  • wässere die Samen mindestens zweimal täglich
  • nach 3 bis 5 Tagen sind die Radieschensprossen gekeimt und bereit zum Verzehr

Wie ziehe ich eigene Radieschensprossen?

Um deine eigenen Radieschensprossen zu ziehen, brauchst du lediglich Samen und ein Keimglas. Besonders beim Sprossenziehen ist es wichtig, auf biologisches Saatgut zurückzugreifen, um keine Rückstände von gesundheitsgefährdenden Chemikalien zu sich zu nehmen. Auch eignet sich nicht jedes Saatgut. Achte beim Kauf darauf, dass es explizit für die Sprossenzucht vorgesehen ist. Deine Samen weichst du dann etwa 12 Stunden in kaltem Wasser ein. Verwende nicht zu viele auf einmal, ein bis zwei Esslöffel reichen für eine Sprossenzucht vollkommen aus. Anschließend füllst du sie in dein Keimglas. Alternativ kannst du die Samen auch in ein feuchtes Küchentuch einwickeln, das funktioniert genauso gut. Nun musst du die Radieschensamen mehrmals täglich (mind. zweimal) gut wässern. Für eine erfolgreiche Keimung brauchen die kleinen Samen viel Feuchtigkeit. Wichtig dabei ist, dass das Wasser immer gut ablaufen kann und die Samen nicht im Wasser liegen. Dann geht es ganz schnell und nach 3 bis 5 Tagen kannst du eigene Sprossen genießen. Wasche sie gründlich vor dem Verzehr. Nach jeder Keimung solltest du dein Keimglas gründlich mit heißem Wasser oder in der Spülmaschine reinigen.

Do-it-yourself: Keimglas selbst machen

Ein Keimglas hat den Vorteil, dass überschüssiges Wasser immer gut ablaufen kann. Falls du keins zuhause hast, kannst du es mit wenigen Schritten ganz einfach selbst herstellen. Dafür eignet sich ein großes Schraubglas. In den Deckel machst du mit einem Nagel kleine Löcher, sodass das Wasser gut durchfließen kann. Der Deckel sollte hierfür aus Plastik, nicht aus Metall sein, da dieser rosten und so die Qualität der Sprossen mindern kann. Schon ist dein eigenes Keimglas bereit zum Einsatz.

Wie lange kann ich gekeimte Radieschensprossen lagern?

Die ätherischen Öle in den Radieschensamen hemmen das Wachstum von Schimmel, weswegen sie sich gut im Kühlschrank lagern lassen. Es kann sein, dass sich in den ersten Tagen nach der Keimung feine Faserwurzeln bilden, die leicht mit Schimmel verwechselt werden können. Um sicher zu gehen, kannst du an den Sprossen riechen. Riechen sie nicht muffig, sind sie noch zum Verzehr geeignet. Frische Sprossen kannst du in der Regel etwa eine Woche im Kühlschrank lagern.

Spezial-Tipp: Auch beim Ziehen anderer Sprossen lohnt es sich Radieschensamen unterzumischen. Das reduziert die Schimmelbildung und du kannst deine Sprossen so länger genießen.

Die ätherischen Öle in Radieschensamen hemmen das Wachstum von Schimmel. Bild von _Alicja_ auf Pixabay.

Das Radieschen als Heilpflanze

Das Radieschen ist unumstritten eine wertvolle Heilpflanze. Wie bereits erwähnt, sind dafür unter anderem die Senföle verantwortlich. Diese sind in der Lage, Krebszellen abzutöten und den Menschen vor diversen Krankheitserregern wie Bakterien und Pilzen zu schützen. Aber nicht nur die Senföle, sondern auch sekundäre Pflanzenstoffe wie die Anthocyane haben positive Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Sie geben dem Radieschen ihre schöne rote Farbe. Anthocyane wirken antioxidativ, antimikrobiell und sollen zudem vor Krebs schützen. 

Alles in Allem lohnt es sich, Radieschensprossen zu ziehen sowie Radieschen anzubauen.

Eine kurze Übersicht über das Radieschen säen, ernten und lagern bekommst du hier. Für einen ausführlichen Beitrag kannst du hier vorbeischauen.

Bei Fragen und Anmerkungen schreibe uns gerne an magazin@alphabeet.org.

Du willst das ganze Jahr über hilfreiche Gartentipps bekommen und deine eigenen Beete optimal planen? Dann registriere dich hier oder lade dir die alphabeet-App für Android oder iOS herunter.

alphabeet - Dein digitaler Beetplaner

Titelbild von Famifranquoi auf Pixabay.

Verpasse keine Updates!

Mit dem alphabeet Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.