blog-article-banner-image

November im Garten

09.11.2019 . Lesezeit: 5 Minuten

Hinter diesem Artikel

author image
Annabell

Annabell (22) studiert Agrarbiologie an der Uni Hohenheim. Auch privat gärtnert sie gerne, verbringt viel Zeit in der Natur und liebt es kreativ zu sein.

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und so langsam wird klar: der Winter naht. Nicht nur in der Natur kehrt Ruhe ein, sondern auch im Garten. Du hast die letzten Ernten sicher im Keller verstaut und den Boden bereits winterfest gemacht? Dann habe ich hier noch ein paar kleine Anregungen für einen entspannten November im Einklang mit der Natur.

Aufräumen im Garten

Im Herbst wird der Garten für den nahenden Winter vorbereitet: die Beete werden leer geräumt, das Gemüse in Sicherheit gebracht und die Gartengeräte verstaut. Wer Bäume im Garten hat, ist beim Aufräumen zusätzlich damit beschäftigt das viele Laub einzusammeln. Das Laub sollte jedoch nicht immer abtransportiert werden! Unter Bäumen und Sträuchern, zwischen Stauden und auf leeren Gemüsebeeten solltest du das Laub liegen lassen.

bunte Blätter im Herbst
Das anfallende Laub bietet deinen Gartenbewohnern einen warmen Unterschlupf für den Winter.

Schutz für Boden und Nützlinge

Die Blätter bieten dem Boden Schutz vor Kälte und Auswaschung. Zusätzlich wird das Pflanzenmaterial von Destruenten (=Zersetzern) abgebaut und dann in wertvollen Humus umgewandelt. Das zersetzte Laub wirkt also wie eine natürliche Düngung, die sogar das Mikroklima stärkt! Außerdem können die Laubhaufen von hilfreichen Gartenbewohnern als Winterquartier genutzt werden. Insekten, Igel und anderen Nützlingen finden im Laub oder in Gehölzresten wertvollen Schutz, um die kalte Jahreszeit zu überdauern. Wenn du Rasen im Garten hast, kannst du das Laub einfach in einer Ecke häufen, damit der Rasen darunter nicht fault.

Hochbeet anlegen

Wer in der nächsten Saison ein neues Hochbeet bepflanzen möchte, sollte den November besonders nutzen. Jetzt ist nämlich die perfekte Zeit um ein neues Hochbeet anzulegen! Im Garten fallen Berge an Baum- und Grünschnitt an, die sich super für das Befüllen eines Hochbeets eignen. Mehr Informationen zum Thema findest du in unserer Hochbeet-Serie.

Morsches Holz mit Pilz bewachsen
Pilze sind Destruenten, sie bauen tote organische Substanz ab. - Photo by Timothy Dykes

Kompost abdecken

Während der Kompostierung spielen sich unzählige komplexe Prozesse ab. Totes Pflanzenmaterial wird zersetzt, in seine Bestandteile zerlegt und schließlich zu Humus verarbeitet. An diesen Prozessen sind Bakterien, Pilze, Regenwürmer und andere Kleinstlebewesen beteiligt. Manche sind für die Zersetzung der organischen Substanz zuständig, andere für das Vermischen des Ganzen. Damit eine gesunde Verrottung stattfinden kann, darf das Milieu jedoch nicht zu feucht sein. Vor allem im regnerischen Herbst besteht die Gefahr, dass der Kompost zu nass wird und zu faulen beginnt. Um der Fäulnis vorzubeugen solltest du ihn also abdecken und so möglichst trocken halten.

Vorsicht Schnecken!

In dem nassen Material nisten sich oft unerwünschte Bewohner ein. Schnecken legen beispielsweise gerne ihre Eier in einen feuchten Kompost, sie sehen aus wie weiße Perlchen und liegen meist dicht beisammen. Wenn du Schneckeneier findest, solltest du sie noch vor dem Schlüpfen entfernen und im Hausmüll entsorgen. So kannst du deine Pflanzen bereits im Voraus schützen und die Schnecken müssen später nicht auf grausame Art und Weise bekämpft werden.

Komposthaufen mit frischen Gemüseresten.
Ein gesunder Komposthaufen darf nicht zu feucht sein.

Wohin mit der Erde aus den Balkonkästen?

Die Saison der Sommerkulturen ist vorbei und so langsam wird auch auf dem Balkon aufgeräumt. Die einjährigen Pflanzen werden aus den Kästen herausgenommen, dabei bleibt meist ein dichtes Wurzelgeflecht in der Erde zurück. Bei den Meisten wandert der Wurzelballen direkt in die Biotonne - Was soll man denn damit noch anfangen?

Der "Kompost" in der Erde

Die Wurzelmasse kann aber sowohl im Garten, als auch bei der weiteren Bepflanzung deines Balkons wiederverwendet werden. Wichtig ist hierbei, dass das Geflecht ordentlich zerkleinert wird, sodass kein zusammenhängendes Netz mehr besteht. Die Fasern können entweder im Garten einem Beet untergemischt, oder, vermischt mit frischer Erde, wieder in die Balkonkästen gefüllt werden. Die Überreste der Wurzeln können dann von Bodenorganismen verwertet und in Form von Nährstoffen den Pflanzen wieder zugeführt werden. Das ist im Prinzip der gleiche Prozess wie bei der Kompostierung.

Kräuter in mehreren Balkonkästen
Die Überreste von Wurzeln kannst du zerkleinern und frischer Erde beimischen.

Das Gewächshaus im Winter

So mancher Gärtner entlässt sein Gewächshaus nach der letzten Tomatenernte in die Winterruhe. Über den Winter bleiben die Überreste der letzten Gartensaison stehen und erst im Frühjahr wird geputzt und für die nächste Saison der Tomaten, Gurken und Paprika vorbereitet. Doch auch im Winter kann ein Kalthaus von großem Nutzen sein. Die Temperaturen bleiben durchschnittlich 5 Grad wärmer als draußen - eine optimaler Überwinterungsort.

Überwintern von Kübelpflanzen

Kälteempfindliche Kübelpflanzen wie Feigen, Oliven und Zitrusgewächse können im Gewächshaus hell überwintert werden. Vor Beginn der ersten Frostperioden sollten die Wurzelballen zusätzlich vor komplettem Durchfrieren geschützt werden. Hierbei werden die Töpfe mit einem beliebigen isolierenden Material umwickelt (z.B. Noppenfolie, Gartenvlies). Werden längere Frostperioden vorhergesagt, sollten die Pflanzen selbst vor der tödlichen Kälte geschützt werden. Beim Umwickeln der ganzen Pflanze ist generell von Folien abzuraten, da sie nicht atmungsaktiv sind. Staut sich Feuchtigkeit unter den Folien, besteht Fäulnis- und Schimmelgefahr. Zum Kälteschutz der grünen Pflanzenteile empfiehlt sich vor allem die Verwendung von atmungsaktivem Vlies.
Tipp: Beim Gießen im Winter ist weniger mehr! Der Stoffwechsel der Pflanzen läuft sozusagen auf Sparflamme und sie benötigen nur noch seltene Wassergaben (Fingerprobe machen!).

Gewächshaus mit Pflanzen
Im Gewächshaus finden deine Topfpflanzen Schutz vor der Kälte. - Photo by Johannes Hofmann

Die letzten Handgriffe sind getan, nun kannst du dich endlich entspannt zurücklehnen und das Gartenjahr ausklingen lassen. Der Herbst neigt sich dem Ende zu und der Winter gewinnt langsam Überhand. Im Dezember wollen wir uns dann gemeinsam an die Planung der kommenden Saison wagen. Was du bei der Fruchtfolge beachten solltest und was es sonst im Dezember zu tun gibt, erfährst du bald - am liebsten bei einer gemütlichen Tasse Tee.
Falls du dir schon einmal Gedanken machen willst, welche Pflanzen zu deinem Garten passen, schau doch mal hier vorbei!

alphabeet - Mit uns brauchst du keinen grünen Daumen!

Verpasse keine Updates!

Mit dem alphabeet Newsletter bekommst du alle wichtigen Updates und Magazin-Artikel direkt in dein Postfach.