Stangenbohne

Phaseolus vulgaris

Sorten:

Blauhilde, Algarve, Matilda, Mombacher Speck, Neckarkönigin, Limabohne, Helmbohne, Borlotto Lingua Di Fuoco, Cobra, Goldfield, schwarze Witwe, Wieser Kipfler, Forellenbohne, Trebona, Nero, Goldmarie, Neckargold, Eva, Meisterstück, Feuerbohne Bonela, Flageolet "Presto", Markant, Monstranzbohnen, Brunhilde, Feuerbohne Preisgewinner, Ahrtaler Köksje, Helda, Weinländerin, Feuerbohne Butler, Kanaren, Trio, Feuerbohne Lady Di, Blue Lake, Golden Gate, Feuerbohne Hestia, Rakker , Cornetti Viola Trionfo, Monte Gusto "Wachsbohne", Zebrina, Quedlinburger Speck, Metro, Grünes Posthörnli,

Beschreibung:

Die Stangenbohne ist eine frostempfindliche, kletternde Hülsenfrucht, die bei einer Wuchshöhe von bis zu 3 m und mehr eine Rankhilfe benötigt. Da Stangenbohnen zu den Leguminosen gehören, können sie mit stickstoffbindenen Bakterien in Symbiose gehen. Sie sind daher eine gute Vorkultur für nährstoffbedürftige Kulturen. Verschiedene Sorten unterscheiden sich in Farbe (grün, gescheckt, blau, gelb), Hülsengröße und Anzahl der Samen pro Hülse.

Herkunft: Mittel-und Südamerika

Stangenbohne

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
mittel
Nährstoffbedarf
mittel
Wasserbedarf
sehr feucht
Ausbreitung
mittel
Pflanzabstand
80 cm
Reihenabstand
80 cm
Saattiefe
3 cm

Anbautipps:

Auf Grund ihrer enormen Rankfreudigkeit sind mindestens 2 m hohe Rankhilfen aus Holz oder Welldraht notwendig. Du kannst ca. 6-10 Samen pro Rankhilfe säen. Durch regelmäßiges Ernten (alle 2-4 Tage) erhöhst du den Ertrag. Das Anhäufeln von Erde im Jungstadium sorgt für ein gutes Wurzelwachstum. Stangenbohnen können als Windschutz für windempfindliche Kulturpflanzen dienen. Sie haben einen hohen Wasserbedarf, Staunässe solltest du jedoch vermeiden.

Hat gerade Saison