Rhabarber

Rheum rhabarbarum

Sorten:

Holsteiner Blut, Roter Rhabarber,

Beschreibung:

Rhabarber ist ein mehrjähriges, kälteresistentes Knöterichgewächs mit buschigem Wuchs. Ab dem zweiten bis dritten Jahr sollten die Stängel traditionell bis zum Johannistag (24. Juni) geerntet werden. Grund ist der Anstieg des Oxalsäuregehalts ab Juni, der in größeren Konzentrationen ungesund ist. Die Pflanze wächst über den Sommer weiter, damit sie ihre Speicher für einen kraftvollen Ausstrieb im nächsten Frühjahr regenieren kann. Sorten unterscheiden sich in der Fleischfarbe (rot, grün).

Herkunft: Himalayaregion

Rhabarber

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
mittel
Nährstoffbedarf
hoch
Wasserbedarf
feucht
Ausbreitung
mittel
Pflanzabstand
65 cm
Reihenabstand
Keine Reihen
Saattiefe
2 cm

Anbautipps:

Für die buschig wachsende, krautige Pflanze sind mittelschwere, tiefgründige und gut wasserhaltende Böden am besten geeignet. Rhabarber treibt im frühen Frühjahr aus Wurzelrhizomen aus. Für die Vermehrung werden einzelne Wurzelrhizome abgeschnitten und neu eingepflanzt. Wenn sich die ersten Blütenansätze zeigen, solltest du diese entfernen um das vegetative Wachstum zu fördern. Stiele am Wurzelhals entfernen. Rhabarber kann 6-7 Jahre geerntet werden, danach solltest du eine Anbaupause von 6-7 Jahren einhalten.

Krankheiten:

Rotfleckenkrankheit
Schwarzfleckenkrankheit
Eckige Blattfleckenkrankheit

Schädlinge:

Wurzelgallenälchen

Schlechte Nachbarn:

Liebstöckel
Topinambur