Salat: A couper feuille de chene blonde a graine noire

Beschreibung:

Info: „A couper feuille de chêne blonde à graine noire“ ist eine zarte, schnellwüchsige Sorte mit leicht nussig-würzigem Geschmack. Die Blätter können frisch als Salat oder gedünstet wie Spinat zubereitet werden. Die Aussaat kann im Balkonkasten, Frühbeetkasten oder direkt ins Freiland erfolgen. Pflege: Februar – August flach aussäen. Bei früher Aussaat ins Frühbeet, sonst ins Freiland säen. Bei Direktsaat 20 cm Reihenabstand und 2 cm Abstand in der Reihe. Bei zu dichtem Stand auf 20 x 20 cm verpflanzen. Sorgen Sie stets für ausreichende Bewässerung und gute Nährstoffversorgung. Sonniger bis halbschattiger Standort. Tipp: Salat ist mit sich selbst verträglich. Weiterhin ist Pflücksalat für die Mischkultur mit Zwiebeln, Tomaten, Gurken und Radieschen geeignet. Für eine fortlaufende Ernte die inneren Blätter (Herzblätter) immer stehen lassen, damit die Pflanze weiter wachsen kann.

Herkunft:

Salat: A couper feuille de chene blonde a graine noire

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
Nährstoffbedarf
Wasserbedarf
Ausbreitung
Pflanzabstand
20 cm
Reihenabstand
Keine Reihen
Saattiefe
0.5 cm

Anbautipps:

Salate eignen sich sehr gut als ‚Lückenfüller‘. Sie benötigen ausreichend Feuchtigkeit und haben einen vergleichsweise geringen Nährstoffbedarf. Durch eine geschickte Auswahl lassen sich Salate das ganze Jahr über anbauen: im Frühjahr und Frühsommer Kopf- und Schnitt-/Pflücksalate; im Sommer und Herbst Zichoriensalate und Eissalate sowie Feldsalat (v.a. im Herbst, Winter). Für eine kontinuierliche Ernte am besten in zeitlichen Abständen säen bzw. pflanzen. Arten und Sorten müssen dabei an die jeweilige Jahreszeit angepasst sein, z.B. beginnen Frühjahrssorten bei zu viel Hitze zu schießen. Dabei bildet sich ein langer Stiel und die Blätter werden bitter. Nach einigen Wochen kommen oben kleine Blüten zum Vorschein, woraus sich viele halbmondförmige Samen bilden. Diese können für das Folgejahr abgesammelt werden oder verteilen sich selbst im Beet, wenn du sie stehen lässt.

Krankheiten:

Falscher Mehltau

Schädlinge:

Schnecken
Erdflöhe

Gute Nachbarn:

Schlechte Nachbarn:

Hat gerade Saison