Linsen

Lens culinaris

Sorten:

Schwarze Linse, Belugalinsen, Gestreifte Linse,

Beschreibung:

Linsen gehören zur Familie der Hülsenfrüchtler. Die einjährige, buschige Rankpflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 20 und 50 cm. Verzehrt werden ausschließlich die Samen. Je nach Linsensorte unterscheiden sich Größe und Farbe der Samen. Grob werden sie in „großsamig“ und „kleinsamig“ unterteilt. Als Leguminose eignet sie sich perfekt zur Gründüngung. Ihre Wurzeln gehen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bodenbakterien ein. Dadurch reichert sich Stickstoff im Boden an. Nachkulturen, wie starkzehrende Kohlkulturen oder Kürbisgewächse profitieren davon.

Herkunft: Frühere Wildformen stammen aus dem Mittelmeerraum und Vorderasien.

Linsen

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
hoch
Nährstoffbedarf
niedrig
Wasserbedarf
trocken
Ausbreitung
niedrig
Pflanzabstand
5 cm
Reihenabstand
20 cm
Saattiefe
3 cm

Anbautipps:

Die Aussaat beginnt je nach Sorte Mitte April bis Anfang Mai. Linsen sind konkurrenzschwache Pflanzen. Vor allem an fruchtbaren Standorten sind sie wenig tolerant gegenüber Wildkräutern. Daher solltest du das Beet vor der Aussaat auflockern und jäten. Achte darauf, das Beet frei von Wildkräutern zu halten. Linsen sind Rankpflanzen und freuen sich über eine Stützhilfe. Dafür eignen sich trockene Zweige aus dem Garten oder andere Rankhilfen. Je nach Aussaatzeitpunkt beginnt die Ernte Mitte bis Ende August. Reife Linsen haben braun verfärbte Hülsen. Die Hülsen reifen von unten nach oben an der Pflanze ab. Daher kannst du nicht alle gleichzeitig ernten. Du musst immer wieder Nachernten. Lasse die Hülsen trocknen und entferne die Samen. Anschließend siebst du den Rest, um die Samen von den Hülsenresten zu trennen.

Krankheiten:

Schädlinge:

Erbsenwickler
Linsenkäfer
Drahtwürmer
Erdraupen
Samenkäfer

Gute Nachbarn:

Erbse
Gurke

Hat gerade Saison