Kürbis: Kalebasse Dipper

Beschreibung:

Der Flaschenkürbis nicht nur ein schmackhaftes Gemüse, das in der asiatischen und afrikanischen Küche häufig zum Einstz kommt, sondern eine ethnobotanisch überaus bedeutungsvolle Pflanze. Die getrockneten Früchte der Kalebasse dienen seit Jahrtausenden als Aufbewahrungs- und Trinkgefäß.  Geschlossene getrocknete Früchte lassen sich wie Rasseln verwenden und zählen wohl zu den ältesten Musikinstrumenten. Auch als Resonanzkörper für Saiteninstrumente, wie etwa des brasilianischen Berimbau, werden sie verwendet. Obwohl die Kalebasse ursprünglich in Afrika beheimatet war, verbreitete sie sich bereits in prähistorischer Zeit bis nach Amerika und Asien. Somit gehört Lagenaria siceraria zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit.

Herkunft:

Kürbis: Kalebasse Dipper

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
hoch
Nährstoffbedarf
hoch
Wasserbedarf
sehr feucht
Ausbreitung
Pflanzabstand
100 cm
Reihenabstand
Keine Reihen
Saattiefe
0.5 cm

Anbautipps:

Buschig wachsende Kürbisse benötigen ca. 1 m² Fläche, rankende Kürbisse ca. 3 m² Fläche. Wir empfehlen dir die Voranzucht von Setzlingen. Wichtig für ein gesundes Wachsutm und reichliche Fruchtbildung ist eine gleichmäßige Versorgung mit Wasser und Nährstoffen. Bei Trockenheit oder fehlender Befruchtung werden die kleinen Kürbisse teilweise abgestoßen. Bei Temperaturen unter 5°C solltest du die ganze Pflanze mit Vlies abdecken. Das Vlies solltest du wieder abnehmen, sobald sich Blüten bilden. Unter die Früchte solltest du ein kleines Holzbrett, einen flachen Stein oder Stroh legen, um das Faulen der Früchte auf nasser Erde zu vermeiden. Ernten kannst du, sobald der Kürbis beim "Anklopfen" hohl klingt. Zum Ernten schneidest du den Kürbis am Stängel ab, lässt aber einen Teil des Strunks an der Frucht. Sonst faulen die Kürbisse schnell und können nicht so lange gelagert werden.

Krankheiten:

Echter Mehltau
Falscher Mehltau

Schädlinge:

Schnecken

Hat gerade Saison