Erbse

Pisum sativum

Sorten:

Wunder von Kelvedon, Blauschwokker, Frühe Harzerin, Kleine Rheinländerin, Ambrosia, Schweizer Riesen, Sugar Snap, Nordland, Allerfrüheste Mai, Sprinter von Marbach, Ambassador (J), Pisello Nano Progress Nr 9, Hendriks / Frühe Heinrich, Markerbse (Pisum sativum convar. medullare), Markerbse - Pisello a grano rugoso, Kapuzinererbse Ostfriesische Felderbse, Zuckererbse Golden Sweet, Spargelerbse, Nebelung, Karina, Ambassador, Rote Erbse von Pischelsdorf, Nairobi, Schalerbse - Kleine Rheinländerin, Kiefelerbse, Kapuzinererbse Blauwschokker, Erbse Kanaren, Palerbse Rapido, Salzmünder Edelperle, Zuckererbse De Grace, Kefe Rembrandt ,

Beschreibung:

Die Erbse ist eine krautige, rankende, einjährige Hülsenfrucht. Erbsen werden in drei Sortengruppen unterschieden: Pal- oder Schalerbse, Markerbse und Zuckererbse. Palerbsen sind fürs Trocknen und Einlagern geeignet, da sie mehr Stärke enthalten als Mark- und Zuckererbsen. Markerbsen werden nur frisch verzehrt. Zuckererbsen haben eine weichere Hülse. Daher können bei ihnen im jungen Stadium die gesamten Früchte verzehrt werden. Da Erbsen zu den Leguminosen gehören, können sie mit stickstoffbindenen Bakterien in Symbiose gehen und sind daher eine gute Vorkultur für nährstoffbedürftige Kulturen.

Herkunft: Vorderer Orient

Erbse

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
hoch
Nährstoffbedarf
niedrig
Wasserbedarf
sehr feucht
Ausbreitung
hoch
Pflanzabstand
5 cm
Reihenabstand
35 cm
Saattiefe
5 cm

Anbautipps:

Der Aussaatzeitpunkt unterscheidet sich je nach Sorte. Auch eine Voranzucht ca. 2 Wochen vor Pflanztermin ist möglich, jedoch nicht dringend nötig. Erbsen benötigen eine Rankhilfe, Gitter sind dafür am besten geeignet. Sie eignen sich außerdem gut als Vorkultur, da sie früh geerntet werden. Du solltest eine Anbaupause von 3-5 Jahren mit Nachtschattengewächsen und anderen Hülsenfrüchten einhalten.