Kartoffel: Bintje

Beschreibung:

Es sind die hellbraunen, ovalen Knollen mit ihrem goldgelben Fleisch, die bei der Kartoffel 'Bintje' von Interesse sind und ab August geerntet werden können. Ihr aromatischer Geschmack ist einfach unverwechselbar. Wikipedia: Die Bintje ist eine mittelfrühe Kartoffelsorte. Sie entstand im Jahr 1905 aus einer vom niederländischen Botaniker Kornelis Lieuwes de Vries durchgeführten Kreuzung der Sorten Munstersen und Fransen. Die Bintje weist eine gute Krautentwicklung auf und hat eine gelbe Schalenfarbe. Durch die große Knollengröße kann man mit der Bintje einen hohen Ertrag erreichen, wobei die Kartoffel meist für den frischen Verzehr, Pommes frites oder für die Herstellung von Chips verwendet wird. Sie ist zwischen dem Kochtyp C (mehlig kochend) und dem Kochtyp B (vorwiegend festkochend) einzuordnen.[1] Bintje sind sehr anfällig gegen Kraut- und Knollenfäule sowie auch gegen Kartoffelnematoden, weisen aber eine gute Resistenz gegen Blaufleckigkeit auf. Bintje wurde 2012 in Deutschland zur Kartoffel des Jahres gewählt.[2] Bintje war zusammen mit Quarta Züchtungsgrundlage für die Sorte Ditta.

Herkunft:

Kartoffel: Bintje

Aussaat:

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Anzucht / Aussaat

Ernte

Bedingungen:

Lichtbedarf
hoch
Nährstoffbedarf
hoch
Wasserbedarf
feucht
Ausbreitung
Pflanzabstand
45 cm
Reihenabstand
60 cm
Saattiefe
10 cm

Anbautipps:

Aussaht: Wenn der Boden nicht gefroren ist, oder heiße Sommertemperaturen herrschen, können Containerpflanzen das ganze Jahr über gepflanzt werden. Es empfiehlt sich, Bewässerungsgräben zwischen den Reihen zu ziehen, denn viele Gemüsesorten sollten nicht von oben gegossen werden. Außerdem: Das regelmäßige Jäten verhindert, dass Unkraut dem Gemüse die Kraft nimmt. Kartoffeln müssen unbedingt angehäufelt werden. Das schützt nicht nur vor Frost, sondern auch vor Lichteinstrahlung und der Bildung grüner Stellen durch das giftige Solanin. Das erste Anhäufeln erfolgt direkt nach dem Aussäen, indem Du mit dem Harken Erde über der Furche zu einem Damm aufharkst. Schauen später die ersten Triebe heraus, wird eine neue Erdschicht darüber gehäufelt. Bis die Kartoffeln blühen, wiederholst Du das Anhäufeln aller 2 Wochen bis der Hügel etwa 30 cm hoch ist. Vor allem, wenn der Damm durch starken Regen abgetragen wird, muss neu angehäufelt werden.
Wikipedia: Die Bintje ist eine mittelfrühe Kartoffelsorte. Sie entstand im Jahr 1905 aus einer vom niederländischen Botaniker Kornelis Lieuwes de Vries durchgeführten Kreuzung der Sorten Munstersen und Fransen.

Die Bintje weist eine gute Krautentwicklung auf und hat eine gelbe Schalenfarbe. Durch die große Knollengröße kann man mit der Bintje einen hohen Ertrag erreichen, wobei die Kartoffel meist für den frischen Verzehr, Pommes frites oder für die Herstellung von Chips verwendet wird. Sie ist zwischen dem Kochtyp C (mehlig kochend) und dem Kochtyp B (vorwiegend festkochend) einzuordnen.[1] Bintje sind sehr anfällig gegen Kraut- und Knollenfäule sowie auch gegen Kartoffelnematoden, weisen aber eine gute Resistenz gegen Blaufleckigkeit auf.

Bintje wurde 2012 in Deutschland zur Kartoffel des Jahres gewählt.[2]

Bintje war zusammen mit Quarta Züchtungsgrundlage für die Sorte Ditta.

Krankheiten:

Braunfäule / Kraut- und Knollenfäule
Weichfäule
Schwarzfleckigkeit

Schädlinge:

Blattläuse
Nematoden
Kartoffelkäfer

Gute Nachbarn:

Hat gerade Saison